F5B History

Wenn man sich mit einem Thema beschäftigt lohnt immer auch ein Blick auf die Vergangenheit. Der Erinnerung wegen, weil einen alte Ideen voranbringen, um aus der Vergangenheit zu lernen, oder einfach um sich ein wenig zu amüsieren.

Die Technik-Tabelle bietet einen Überblick über die technischen Veränderungen und Fortschritte in F5B. Die Daten sind Durchschnittsdaten der Top-Piloten und Top-Modelle des jeweiligen Jahres.

Technik-Tabelle
Jahr Strecken Modelldaten Antrieb & Akku Bemerkungen
1984 ca. 16 Spannweite ca. 2,8 - 3,2m; ca. 4,5 Kg; Fläche ca. 60dm² Motormasse ca. 750gr.; Akku 2x30 Sanyo N700AR max. 1 Steigflug für den Streckenflug; 180 Sek. Streckenflug; Nur 2 Landekreise (30m Durchmesser / 15m Durchmesser); Segelflug 5 min; Segelflugzeit beginnt nach einem Tordurchflug(gedachtes Tor max. 3m Höhe) (=Limbo).
1986 ca. 20 Spannweite ca. 2,6 - 3,1m; ca. 4,3 Kg; Fläche ca. 55dm² Motormasse ca. 650-750gr.; Motoren z.B. Keller 200 / Geist 150 / Plettenberg 355/5; Akku 2x30 Sanyo N700AR od. 30 Sanyo 1200mAh; Regler 80-90 Ampere Modelle noch zum Großteil in Positiv-Bauweise. Erste Modelle aus Negativ-Formen.
1992 ca. 26 Spannweite 1,6 - 2,1m; 2,2 - 2,8 Kg; Fläche 33 - 36dm²; Profile RG14 / RG15 / MH30 Motormasse 490gr ("erleichterter Astro") - 650 gr.; Akku 27 Sanyo 1000 mAh Mehrere Steigflüge im Streckenflug, in der Regel 8er od. 6er Packs.
1994 ca. 28 Spannweite 1,6 - 1,8m; 2,3 - 2,4 Kg; Fläche ca. 32dm² Motormasse ca. 500-600gr.; Akku 27 Sanyo 1000 mAh Erste bürstenlose Motoren v. Aveox; Propeller 12x8 bis 15x12.
1996 ca. 35 Spannweite ca. 1,6; ca. 1,8 - 2,1 Kg; Fläche ca. 27dm² Motormasse ca. 300gr. (Kontronik m. Getriebe); 400gr. Plettenberg "Waschmaschine" bürstenloser Direktantrieb; Akku 27 Sanyo 1000 mAh Extreme Streckensteigerung durch 2er Packs; Kein Steigflug mehr, nur noch Beschleunigung in der Ebene; Praktisch nur noch bürstenlose Motoren; Propeller 14x14 bis 15x13.
1998 ca. 36 Spannweite ca. 1,6m; ca. 1,8 Kg; Fläche ca. 24dm² Motormasse ca. 250 gr. (Kontronik); Akku 27 Sanyo 10000 mAh max. 10 Steigflug im Streckenflug > Es werden 4er Packs geflogen; Einsatz gepushter Zellen; Nur noch bürstenlose Getriebemotoren.
2000 ca. 37 Spannweite ca. 1,5 - 1,6m; Gewicht 1,7 - 1,8 Kg; Fläche ca. 23dm² Motoren von Plettenberg u. Kontronik teilweise nur 200gr.; Akku 27 Sanyo 10000 mAh Extrem leichte Modelle teilweise unter 1700 gr. bei 1100 gr. Akkugewicht.
2002 ca. 42 Spannweite ca. 1,7 - 1,8m; Gewicht ca. 2 Kg; Fläche ca. 27dm² Motormasse ca. 280 gr.; Akku 27 Sanyo 1000mAh od. 26 Sanyo 1250mAh od. 24 Sanyo 1700mAh Viele Regeländerungen: 200 Sekunden Streckenflug; 900gr. Mindestgewicht ohne Akku; Mindestfläche 26,66dm²; Kein Tordurchflug (Limbo) mehr; Segelflugzeit beginnt direkt nach Streckenflug; 6er Packs werden notwendig, da weiterhin max. 10 Steigflüge.
2004 ca. 45 Spannweite ca. 1,7 - 1,9m; Gewicht 2,0 - 2,1 Kg.; Fläche ca. 27dm² Motormasse ca. 320 gr.; Motoren von Plettenberg / Hacker / Neu; Akku 18 GP 3300mAh; Regler ca. 150 - 200 Ampere Beginn der NiMH Zeit; Zellenzahl wird auf 18 Sub-C festgelegt; Motoren u. Regler werden durch höhere Leistungen größer; Propeller ca. 16x17; 1000gr. Mindestgewicht ohne Akku.
2006 ca. 47 Spannweite ca. 1,7 - 2,2m; Gewicht ca. 2,1 Kg; Fläche ca. 28dm² Motormasse ca. 340 gr.; Akku 16 Intellect 4200mAh Zellenzahl wird auf 16 Sub-C festgelegt; max. Akkugewicht fällt weg; Flieger daher wieder größer u. schwerer; Akkupacks halten die Belastungen oft nur 3 bis 5 Wettbewerbsflüge aus, danach deutlich weniger Leistung
2007 ca. 48 Spannweite ca. 1,7 - 2,0m; Gewicht 2,1 - 2,2 Kg; Fläche ca. 29dm² Motormasse ca. 350 gr.; Akku 16 Intellect 4200mAh Letztes Jahr mit NiMH; Akkus halten oft nur 1 - 2 Flüge, laufen teilweise aus; Propeller ca. 17x21
2008 ca. 47 Spannweite ca. 1,7 - 2,0m; Gewicht 1,55 - 1,7 Kg; Fläche ca. 27dm² Motormasse ca. 350 gr.; Akku Lithium-Polymer verschiedene Hersteller 4s bis 6s 2400mAh - 5000mAh 1. Jahr mit LiPo Akkus; Akkugewicht min 450gr. bis maximal 600gr.; max. 1750 Watt-Minuten Stromverbrauch über Limiter geregelt; Akkupacks halten wieder 40-50 Flüge; Propeller 15x17 bis 17x21; Laufzeitabstimmung auf ca. 35 Sekunden
2010 ca. 47 Spannweite ca. 1,7 - 2,0m; Gewicht 1,55 - 1,7 Kg; Fläche ca. 27dm² Motormasse ca. 350 gr.; Akku Lithium-Polymer verschiedene Hersteller 4s bis 6s 2400mAh - 5000mAh max. 1750 Watt-Minuten Stromverbrauch über Limiter geregelt; Propeller 15x17 bis 17x21; Laufzeitabstimmung auf ca. 30 Sekunden
2012 ca. 48 Spannweite ca. 1,7 - 2,0m; Gewicht 1,55 - 1,7 Kg; Fläche ca. 27dm² Motormasse ca. 320-450 gr.; Akku Lithium-Polymer verschiedene Hersteller 4s bis 10s 1800mAh - 5000mAh max. 1750 Watt-Minuten Stromverbrauch über Limiter geregelt; Propeller 15x17 bis 17x21; Laufzeitabstimmung auf ca. 25 Sekunden; 4s Setups sind praktisch nicht mehr vorhanden; 6s - 10s derzeitiges Wirkungsgradmaximum (ca. 10% besser als 4s); Antriebe sehr haltbar durch geringere Ströme
2014 ca. 48 Spannweite ca. 1,8 - 2,0m; Gewicht 1,55 - 1,8 Kg; Fläche ca. 27dm² Motormasse ca. 320-450 gr.; Akku Lithium-Polymer verschiedene Hersteller 6s bis 10s 1800mAh - 3200mAh max. 1750 Watt-Minuten Stromverbrauch über Limiter geregelt; Propeller 17x19 bis 18x23; Laufzeitabstimmung auf ca. 25 Sekunden;
2016 ca. 49 Spannweite ca. 1,8 - 2,0m; Gewicht 1,55 - 1,8 Kg; Fläche ca. 27dm² Motormasse ca. 320-450 gr.; Akku Lithium-Polymer verschiedene Hersteller 8s bis 10s 1800mAh - 2200mAh. Weniger als 8s ist zwar erlaubt, wird aber kaum noch eingesetzt. max. 1750 Watt-Minuten Stromverbrauch über Limiter/Logger geregelt; Propeller 17x19 bis 18,5x24; Laufzeitabstimmung auf ca. 24 Sekunden;



Hall of fame

In der Hall of Fame findet Ihr die Piloten und Mannschaften, die den Weltmeistertitel errungen haben von der ersten WM im Lommel bis heute...

Hall of fame
Pokale
Jahr Ort Pilot Mannschaftswertung
1986 Lommel (Belgien) Rudolf Freudenthaler, Österreich Österreich
1988 St. Louis (USA) Rudolf Freudenthaler, Österreich Österreich
1990 Freistadt (Österreich) Rudolf Freudenthaler, Österreich Österreich
1992 Papendal (Niederlande) Rudolf Freudenthaler, Österreich USA
1994 Wangaratta (Australien) Jerry Bridgeman, USA Österreich
1996 Benesov (Tschechien) Franz Weißgerber, Deutschland Deutschland
1998 Neuhardenberg (Deutschland) Thomas Pils, USA Deutschland
2000 San Diego (USA) Urs Leodolder, Schweiz Deutschland
2002 Winterthur (Schweiz) Urs Leodolder, Schweiz Deutschland
2004 York (England) Wolf Fickenscher, Deutschland Deutschland
2006 Pitesti (Rumänien) Wolf Fickenscher, Deutschland Deutschland
2008 Kiew (Ukraine) Guntmar Rüb, Deutschland Österreich
2010 Muncie (USA) Remo Frattini, Italien Schweiz
2012 Buzau (Rumänien) Wolf Fickenscher, Deutschland Italien
2014 Turnau (Österreich) Remo Frattini, Italien Deutschland
2016 Lugo (Italien) Johannes Starzinger, Österreich Österreich